Facebook-Profileinstellungen: Wie sehen mich andere?

Inga Rückenansicht

Inga Rückenansicht

Als ich gerade einen interessanten Beitrag in einer Blogger-Gruppe bei Facebook las, passierte es schon wieder: Ich entdeckte einen interessanten Beitrag über jemanden, dessen Seite interessant klang. Also auf den Namen geklickt. Den Reiter „Info“ angeklickt. Und dort? Nix. Keine Infos.

Der Grund: Beim Ausfüllen des eigenen Profils auf Facebook haben wir die Auswahl. Sollen die dortigen Infos nur privat oder auch öffentlich zugänglich sein? Das sollte natürlich jeder selbst entscheiden. Manch einer macht alles „auf“, andere gar nichts.

Aber: Wenn ich wie oben beschrieben jemanden suche, der auch öffentlich bloggt, vielleicht bei Facebook auch für dieses Blog eine Facebook-Seite pflegt, der sollte doch eigentlich dafür – nun ja: geradestehen? Positiv formuliert: Werbung machen!

Als Blogger, ob privat oder auch als Corporate Blog, vernetzen wir uns viel und gern

Das ist im B2B-Bereich genauso wie privat. Warum hinter dem Berg halten mit Infos?

Außerdem: Viele Blogger kenne ich von Treffen, Konferenzen oder regionalen Veranstaltungen. Aber es werden immer mehr, sowohl im Internet insgesamt als auch auf Facebook. Ich selber habe da nicht mehr den Überblick… Klar, in manchen Gruppen gibt’s auch Blogrolls, also Listen, in denen jeder seine Seiten einträgt. Viel einfacher ist es aber doch, sein Profil zu optimieren und mit einem Klick ein neues „Gefällt mir“ für seine Facebook-Seite zu erobern!

Wie trage ich diese Infos auf meinem Profil ein?

Facebook Profileinstellung

Ganz einfach: Geht auf euer Profil. Im Headerbild gibt es neben dem Knopf „Aktivitätenprotokoll anzeigen“ drei Punkte. Fahrt ihr mit der Maus darüber, öffnet sich ein weiteres Menü, und es erscheint „Anzeigen aus der Sicht von…“. Nach dem Klick seht ihr euer Profil so wie Leute, mit denen ihr nicht befreundet seid. Auf diese Weise könnt ihr alle Einstellungen sehen, die öffentlich sichtbar sind – oder eben nicht(s).

Zurück zur normalen Ansicht meines Profils: Jeden einzelnen Punkt in meiner Info kann ich einzeln bearbeiten und freigeben:

FAcebook-Profileinstellungen

 

So entscheide ich einfach: Was sollen Außenstehende sehen, was nicht?

Mein Plädoyer: Vernetzt euch, und gebt Basisinfos frei. Ich freue mich – und andere bestimmt auch!

PS: Ups, nun habe ich Sie geduzt. Liegt daran, dass „wir Blogger“ das so machen. Macht nix, oder? 😉

 

Inga
Social Media Managerin, evangelische Theologin, Bloggerin. Ziemlich oft online. Fotografiert, zeichnet und denkt sich immer wieder etwas Neues aus.

3 Kommentare

    1. Stimmt, liebe Juliane!
      Zwei Artikel, ein Gedanke – vielen Dank für den Hinweis und den Link. 🙂
      Herzliche Grüße
      Inga

Kommentare sind geschlossen.