Social Media Manager: Ein Beruf etabliert sich

Netzwerken und ein bisschen auf Facebook posten? Weit gefehlt!

Social Media Manager haben weit mehr zu tun als ein bisschen werkeln hier und da. Das noch recht neue Berufsbild desjenigen, der sich um die Kommunikation im und mit dem Social Web kümmert, etabliert sich in Deutschland immer weiter. Der Bundesverband BITKOM veröffentlichte im März 2013 Zahlen einer aktuellen Umfrage: Inzwischen beschäftigen 16% aller Unternehmen in Deutschland Mitarbeiter für diesen Bereich. Eine Entwicklung mit Zukunft: noch 2011 lag die Zahl bei 10%. BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder bestätigt den Trend: „Für die sinnvolle und effektive Nutzung sozialer Medien brauchen die Unternehmen entsprechende Spezialisten.“

Facebook, Twitter und Co. gehören zu den Instrumenten eines Social Media Managers natürlich dazu. Die Kommunikation läuft aber in beiden Richtungen: das eigene Auftreten eines Unternehmens in den sozialen Netzen spielt eine genauso entscheidende Rolle wie auch die Möglichkeit für Kunden oder Geschäftspartner, mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten. Interaktion heißt hier das Stichwort. Im B2C-Bereich ersetzen Facebook- oder Twitteraccounts für viele Kunden inzwischen das oft stundenlange Warten in einer Telefonschleife. Professionell aufgestellt und kompetent besetzt arbeiten auf diese Weise Unternehmen wie beispielsweise die Deutsche Telekom, die Deutsche Bahn oder Banken. Aber auch viele kleine Firmen: die Nutzung eines Posts für eine Anregung, eine Beschwerde oder Rückmeldung gehört besonders für jüngere Leute einfach zum Alltag. Und auch im B2B-Bereich verbreitet sich die Nutzung der sozialen Netzwerke stark.

Hier liegen genau die Chancen: Social Media Manager sitzen an der Schaltstelle zwischen Unternehmen und Kunden oder Geschäftspartnern. Kunden bekommen die Chance, sich direkt bei Produzenten oder Anbietern zu informieren und geben direkte Rückmeldung zu Produkten und Dienstleistungen. Optimal genutzt verwerten Unternehmen diese Informationen wiederum zur Verbesserung des Angebots und der Serviceleistungen.

Social Media einzusetzen, bietet Unternehmen Chancen. Diese berühren nicht nur die Presseabteilung oder das Marketing. Auch der Vertrieb, der Kundenservice, die Personalabteilung oder die Produktentwicklung ziehen Nutzen aus den sozialen Netzwerken. Der Social Media Manager agiert darauf bezogen wie ein Steuermann: er plant und beobachtet die Kommunikation in den sozialen Medien, entwickelt Strategien zur Nutzung und Verbesserung und kümmert sich um die Auswahl der Plattformen, die genutzt werden. Inhaltliche und redaktionelle Steuerung sowie ein sinnvolles Monitoring machen die Position Social Media Managers schließlich zur wichtigen Schlüsselposition in einem Unternehmen.

Noch unterliegt die Ausbildung und Qualifizierung zum Social Media Manager in Deutschland keinen einheitlichen Kriterien. Wichtige Voraussetzungen sind das grundsätzliche Interesse an den sozialen Medien und entsprechende Aktivitäten daselbst, sowie technisches Verständnis. Eine Zertifizierung durch Industrie- und Handelskammern oder Prüfungsorganisationen wie PZOK setzen inzwischen ebenso Maßstäbe wie die Ankoppelung an bestimmte Studiengänge der Wirtschafts- oder Kommunikationswissenschaften. Arbeitserfahrung in verwandten Arbeitsbereichen wie der PR oder dem Marketing verhelfen auch Quereinsteigern zu entsprechenden Chancen, sich mit einer entsprechenden Weiterbildung in Unternehmen als Social Media Manager zu engagieren.

Wer sich dann ernsthaft mit den zahlreichen Plattformen auseinander setzt, entdeckt unendliche Möglichkeiten der Kommunikation, des Vernetzens und der Interaktion – und ein sehr spannendes Arbeitsgebiet!

 

Diesen Beitrag teilen:
Inga
Social Media Managerin, evangelische Theologin, Bloggerin. Ziemlich oft online. Fotografiert, zeichnet und denkt sich immer wieder etwas Neues aus.